Große Exkursion 2019

Costa Verde (Asturien) – Nordmeseta – Las Hurdes (Extremadura) Natur-und Kulturgeographische Kontraste zwischen Atlantik, Hochgebirge und den Ebenen der „Dehesas“

Leitung: Prof. Dr. Frank N. Nagel, Universität Hamburg Termin: 14 Tage, 22. Mai – 4. Juni 2019 (Anmeldeschluss: 20. Dezember 2018)

Route im Überblick: Flug nach Bilbao (kein Aufenthalt) – Ribadesella (Costa Verde) – Covadonga – Lago de Encina (Parque Nacional Picos de Europa) – Gijón – Salinas – Minas de Arnao – San Esteban – Cudillero – Soto del Barco – Oviedo – Pola de Somiedo – Parque Natural de Somiedo – Zamora – Salamanca – Las Hurdes – Vega de Terón (Duero / Douro) – Pocinho – Pinhão – Flughafen Porto (Abflug, kein Aufenthalt in Porto)

Vom baskischen Bilbao geht es per Bus über die Autovía del Cantabrico nach Asturien ins Exkursionsgebiet. Der erste Standort ist das historische Seebad Ribadesella, von hier Ausflug nach Covadonga (Pilgerstätte und Standbild des Westgoten Pelayo) und in den Westteil des Nationalparks Picos de Europa (ehem. Erzmine Buferrera, Wanderung zum Lago Ercina). Folgende Tage: Fahrt nach Westen, Besuch des „Museo del Jurásico de Asturias“ und der Saurierspuren am Strand bei Colunga. Übernachtung in der Altstadt von Gijón, weiter über den Strand von Salinas zur ehemaligen Kohlemine von Arnao, der musealen Kohleverladung von San Estéban und dem malerischen Küstenstädtchen Cudillero (Hafen und Pilgeretappe auf dem nördlichen Jakobsweg). Übernachtung in Soto del Barco (Wellness-Spa). Folgetag: Oviedo, hier u.a. Besuch des Congresszentrums von Calatrava (2011) und der Präromanischen Kirchen (UNESCO-Weltkulturerbe) auf dem Monte Naranco. Anschließend Fahrt nach Süden, durch das Kantabrische Gebirge nach Pola de Somiedo (Übernachtung), im Herzen des Biosphärenreservats „Parque Natural de Somiedo“, Wanderungen. Nach Durchquerung des Kantabrischen Gebirges folgt die Route (teils erneut) der römischen Nord-Süd- Achse „Via de la Plata“ und taucht in die großen Ebenen der westlichen Nordmeseta ein. Der nächste Standort ist Zamora (Castilla-León), am Duero gelegen, mit einer befestigten Altstadt, in der sich unser Parador befindet (Adelspalast 15. Jh.). Von hier aus Besuch eines Weinbaubetriebes der D.O. Toro. Der folgende Standort ist in Salamanca, direkt an der Altstadt, die seit 1988 zum UNESCOWeltkulturerbe erklärt wurde. Es wird u.a. die historische Universität besichtigt, die 1218 als erste Spaniens gegründet wurde. Der letzte Standort, Las Mestas, befindet sich in Las Hurdes (Extremadura), einer lange völlig isolierten Region im Osten der Sierra de Gata (Teil des Zentraliberischen Gebirgssystems). Die Armut der trockenen, südlich des Gebirgskammes gelegenen Region wurde auch filmisch ausgebeutet (Buñuel). Heute ist sie ein beliebtes Erholungsgebiet. Für die Rückkehr haben wir uns zum Ausklang noch etwas Besonderes einfallen lassen: Von Las Hurdes geht es an den Douro, wo nahe dem portugiesischen Endterminal der Douro-Kreuzfahrten ein kleiner spanischer Terminal entstanden ist (Vega de Terrón). Hier besteigen wir ein gechartertes Boot, später einen Zug und fahren Douro-abwärts. Nach einer Übernachtung in Portugal bringt uns unser Bus zum Flughafen von Porto (Abflug nachmittags).

13 Übernachtungen: davon 12 in Spanien, 1 in Portugal. Übernachtungsdauer: 5 mal 2 Nächte pro Hotel, 3 mal 1 Nacht.

Alle Angaben sind vorläufig und können noch leichten Änderungen unterliegen.

Kosten für Hin- und Rückflug (Bilbao / Porto), Bus und sonstige Verkehrsmittel (Douro), Besichtigungen, Übernachtung mit Frühstück und mehrgängigem Abendessen mit Getränken: pro Person im DZ € 2.100, im EZ € 2.450.

Die Wanderungen verlangen festes Schuhzeug. Wander-Teleskopstock empfehlenswert!

Die Exkursion wird zusammen mit der Freien Lauenburgischen Akademie, Wentorf, durchgeführt.

Anmeldung bei: Christel Wichers, Geographische Gesellschaft in Hamburg e.V., Bundesstr. 55, 20146 Hamburg.

Tel.: 040-410 17 14. Email: ggh@geographie-hamburg.de

Sankt Petersburg Exkursion 24.05.2018 – 03.06.2018

Voraussichtliche Route:

Hamburg – Riga – Pskov – Novgorod – Schlüsselburg – Sankt Petersburg – Hamburg.

Ausflüge von Sankt Petersburg nach Kronstadt, Oranienbaum, Katharinenhof, Pawlowsk sowie nach Peterhof

Hauptziele:

Der erste Teil der Exkursion wird von Riga mit seiner Altstadt und dem einmaligen Jugendstilviertel durch Lettland in die alte Grenzstadt Pskov mit typischem Kreml und weiter durch Ingermanland über die einstige Handelsmetropole Novgorod an den Ladoga-See führen.

Der zweite Teil der Exkursion widmet sich der Anlage und dem prächtigem Ausbau von Sankt-Petersburg zur erstrangigen Metropole des Zarenreiches, umgeben von einzigartigen Schlossanlagen. Es wird Gelegenheit sein, sich die vielfältigen Dammlungen der Eremitage, eines der führenden Museen der Welt aufzusuchen. Der Besuch einer musikalischen Aufführung im Marianski-Theater dürfte sich kurzfristig erreichen lassen.

 

Preis pro Person:

EUR 1475,00 bei Übernachtung im DZ

EUR 300,00 Zuschlag bei Übernachtung im EZ

Im Preis enthalten: sämtliche Verkehrsleistungen (Flüge, Bus-, Schiff-, Bahnfahrten), Übernachtungen mit Teilpension, alle Eintrittsgelder, ggf. einheimische Reiseleiter.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Schloss Marienburg und Jagdschloss Springe

Leitung: Dr. Klaus Hamann, Handeloh

­
Geschichte des Königreiches Hannover und Bedeutung des Jagdschlosses Springe als natur-und kulturhistorische Einrichtung. Geschichtliche und naturkundliche Einführung mit vielen Exponaten im Bus. Die Exkursion wird in Zusammenarbeit mit dem Naturkundlichen Museum Handeloh durchgeführt. Weiterlesen

Große Exkursion 2018 – Vorankündigung: Pyrenäen | Aragón | Castilla | La Mancha

Pyrenäen | Aragón | Castilla | La Mancha

Leitung: Prof. Dr. Frank N. Nagel, Universität Hamburg

15 Tage, 28. Mai bis 11. Juni 2018 (Anmeldeschluss: 3. Januar 2018)
 
Ein natur- und kulturgeographisches Profil – von den Hochpyrenäen durch Ebro-Becken und Iberisches Randgebirge in die Südliche Zentralmeseta –

Route im Überblick

Toulouse (Flug von Hamburg) | Französische Pyrenäen: Mirepoix – Montségur – St. Gaudens – Lourdes – Luz-Saint-Sauveur – Parc National des Pyrénées – Cirque de Gavarnie – La Mongie – Pic du Midi de Bigorre (rd. 3000 m) | Spanische Pyrenäen: Túnel de Bielsa – Parque de Ordesa y Monte Perdido – Ainsa | Ebro-Becken: Zaragoza | Iberisches Randgebirge: Calatayud | Serrania de Cuenca: Albarracín – Cuenca | Südliche Zentralmeseta: Toledo – Consuegra – Chinchon | Rückflug von Madrid
 
 

Themen

Die Exkursion beginnt in Mirepoix, einer sehr gut erhaltenen mittelalterlichen Bastide-Anlage im Pyrenäenvorland, und im benachbarten Montségur, einem imposanten und erschütternden Rückzugsort der Katharer (Aufstieg zur Burgruine). Über die Pilgerstadt Lourdes geht es in den Französischen Nationalpark der Pyrenäen, dort Wanderung zum Cirque de Gavarnie. (Diesen hoch aufragenden, einst vergletscherten Talkessel an der Nordseite des Monte Perdido beschrieb Victor Hugo zu Recht als einen der “erhabensten Orte Frankreichs” oder auch als “Colosseum de la Nature”.) Am 1. Juni, Beginn der Sommersaison im modernen Ski- und Wandergebiet von La Mongie, Auffahrt per Seilbahn auf den Gipfel des Pic du Midi de Bigorre (Fernsicht bis zum Zentralmassiv möglich, Pyrenäen-Museum u.a.).

Auf der spanischen Seite der Pyrenäen sind Wanderungen und Übernachtungen in einem Spa-Hotel geplant. Die lebhafte Hauptstadt Aragóns am Ebro, Zaragoza, war im Jahre 2008 Standort der Expo, erhalten sind einige postmoderne Bauten, u.a. von Zaha Hadid. Weiter geht es nach Calatayud mit seinem Weinbau und der historischen Altstadt, einem Schwerpunkt der Mudejar-Architektur in Aragón, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die Erkundung der zentralen Spanischen Meseta gilt anschließend dem relativ unberührten und unbekannten Gebiet der Serrania de Cuenca mit ihren Karstphänomenen, der Quelle des Tajo und historischen Kulturschätzen (Felsmalereien, Salinen, mittelalterliche Stadt-und Burgkulissen). – Die hängenden Häuser (Casas Colgadas) in der Spornlage von Cuenca gehören ebenso zum Weltkulturerbe wie die Altstadt von Toledo und ihrem einzigartigen Ambiente der “drei Kulturen”. Toledo, die Hauptstadt von Castilla-La Mancha, war berühmt für seine noch allgegenwärtige Schwertschmiedekunst und besaß zeitweilig ein legendäres Wasserhebewerk vom Tal des Tajo auf die Anhöhen der Stadt. Consuegra schließlich, auf der Route der “Windmühlen von La Mancha” kultiviert die Verbindung zu Cervantes und “Don Quijote”. Die Exkursion wird im stilvollen Parador de Chinchon beendet, einem alten Augustinerkloster aus dem 15. Jahrhundert.

Die Wanderungen verlangen festes Schuhzeug, sind jedoch eher als moderat, bzw. leicht zu bezeichnen; ein Wander-Teleskopstock ist empfehlenswert.

Mit der Anmeldebestätigung, die Ihnen anschließend zugesandt wird, erhalten Sie weitere Informationen.

14 Übernachtungen (davon 4 in Frankreich und 10 in Spanien)

 
 

Kosten

Hin-und Rückflug Toulouse/ab Madrid, Busfahrt, Besichtigungen, Übernachtung mit Frühstück und mehrgängigem Abendessen pro Person im DZ € 2.200,-, EZ € 400,- mehr.

Die Exkursion wird zusammen mit der Freien Lauenburgischen Akademie, Wentorf durchgeführt.
Anmeldung über die Geographische Gesellschaft Hamburg:
Frau Christel Wichers, Tel: 040-4101714,
E-Mail: ggh@geographie-hamburg.de


Anmeldeschluss: 03. Januar 2018

Kleine Exkursion: Nord- und Ostsee vom Schloss Glücksburg bis Nordstrand

Nord- und Ostsee vom Schloss Glücksburg bis Nordstrand

Dr. Klaus Hamann, Handeloh

Geschichte Schleswig-Holsteins, Besuch des Schlosses Glücksburg, Küstenökologie, geschichtliche und naturkundliche Einführung im Bus mit vielen Exponaten, Fernglas erforderlich.
Die Exkursion wird in Zusammenarbeit mit dem Naturkundlichen Museum Handeloh durchgeführt.

Termin: 02. September 2017 Vorbereitung

Abfahrt: Tostedt Bahnhof 7.00 Uhr, Bahnhof Hamburg-Dammtor bei der Shell-Tankstelle 8.00 Uhr

Rückkehr: ca. 20:00 Uhr

Anmeldung: bis zum 23. Mai 2017

Kosten: € 42,00
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Mittagessen: Sofern nicht anders angekündigt, besteht die Möglichkeit, auf allen kleinen Exkursionen mittags essen zu gehen. Die Mahlzeit ist jedoch nicht im Teilnehmerpreis inbegriffen.

Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt schriftlich oder telefonisch bei Frau Wichers. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen geschieht auf eigene Gefahr.

Einzahlung: Alle Einzahlungen für die kleinen Exkursionen erfolgen auf das Konto bei der HypoVereinsbank, IBAN: DE79 2003 0000 0002 6332 20. BIC: HYVEDEMM300. Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer an.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Wichers,
Tel.: 040-4101714

Gäste sind herzlich willkommen!

Kleine Exkursion – mit Vorbereitung: Reptilien und Wald im Klimawandel im Grundwasserförderungsgebiet von HH-Wasser

Reptilien und Wald im Klimawandel im Grundwasserförderungsgebiet von HH-Wasser

Dr. Klaus Hamann, Handeloh

Zur Exkursion sind Wanderschuhe erforderlich, Strecke der Wanderung rund 5 km. Abschluss im Naturkundlichen Museum in Handeloh, von dort HVV Rückfahrt möglich.
Für Studierende, GGH- und FNMS-Mitglieder kostenlos. Die Exkursion wird in Zusammenarbeit mit dem Naturkundlichen Museum Handeloh durchgeführt.

Termin: 15. Juni 2017 Vorbereitung /// 17. Juni 2017 Exkursion

Treffpunkt:

15. Juni 2017: 18.00-20.00 Uhr Vorbereitung im Institut für Geographie, Bundesstr. 55, R. 531.
17. Juni 2017: 10.00 Uhr Treffpunkt Parkplatz/Bahnhof Büsenbachtal.

Rückkehr: ca. 17:00 Uhr

Anmeldung: bis zum 05. Juni 2017

Kosten: € 10,00 für Nichtmitglieder
___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Mittagessen: Sofern nicht anders angekündigt, besteht die Möglichkeit, auf allen kleinen Exkursionen mittags essen zu gehen. Die Mahlzeit ist jedoch nicht im Teilnehmerpreis inbegriffen.

Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt schriftlich oder telefonisch bei Frau Wichers. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen geschieht auf eigene Gefahr.

Einzahlung: Alle Einzahlungen für die kleinen Exkursionen erfolgen auf das Konto bei der HypoVereinsbank, IBAN: DE79 2003 0000 0002 6332 20. BIC: HYVEDEMM300. Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer an.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Wichers,
Tel.: 040-4101714

Gäste sind herzlich willkommen!